Montag, 30 November 2020
Notruf: 112

Jahreshauptversammlung Freiwillige Feuerwehr Dorf-Erbach e.V.

Feuerwehr ist personell gut aufgestellt

Zur Jahreshauptversammlung der Stadtteilwehr am Freitag, den 13.03.2020 konnte der 1. Vorsitzende und Wehrführer Hans-Jörg Hupp neben den Mitgliedern auch Stadtrat Erwin Gieß, Stadtbrandinspektor René Bartmann und Stellv. Stadtbrandinspektor Dennis Uhrig begrüßen.In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr ging der Vorsitzende nochmals auf die Tätigkeiten auf Vereinsebene ein.

Höhepunkt des Jahres war das Kelterfest im September, dass sich bei der Bevölkerung auch im letzten Jahr trotz schlechtem Wetter wieder großer Beliebtheit erfreute. Das Sommerfest wurde als Grillabend am Feuerwehrhaus gefeiert. Mit einer sehr großen finanziellen Leistung in Höhe von 7.320,00 € unterstütze der Feuerwehrverein die Arbeit der Einsatzabteilung. So wurden z.B.  20 neue Einsatzspinde, ein Mehrgasmessgerät, Kleidung, ein Waldbrandrucksack beschafft. Geplant sei das Kelterfest durch eine Abendveranstaltung, um die Jugend anzusprechen, zu erweitern.

Wehrführer Hans-Jörg Hupp berichtete von 9 Brandeinsätzen, 14 technischen Hilfeleistungen und 16 Brandsicherheitsdiensten. Zunehmend würde die Wehr die Waldbrände fordern. Es galt in 2019 6 dieser Brände zu bekämpfen, in 2018 waren es 3, in früheren Jahren war ein Waldbrand eher ein Ausnahmeereignis. Leider keine Ausnahme sind die schweren Verkehrsunfälle auf der Bundesstraße B47 und die Türöffnungen zur Rettung von Personen. Auch zu einer Hilfeleistung aufgrund eines umgestürzten Baggers musste man ausrücken und war beim Großbrand in Ebersberg eingesetzt.

Äußerst erfreulich sei, dass 6 neue Einsatzkräfte die Einsatzabteilung seit dem letzten Jahr verstärken würden, die sehr gute Übungsbeteiligung und die große Motivation sich durch Lehrgänge weiterzubilden. Die nun 18 Einsatzkräften könnten schon jetzt 9 Atemschutzgeräteträger stellen. Weitere würden diese Ausbildung in diesem und nächsten Jahr aufgrund der Altersgrenze absolvieren wollen.

Sehr viel Engagement um stets Einsatzbereit zubleiben, würde das altersschwache Einsatzfahrzeug der Wehr abfordern. Hierauf habe der Magistrat der Kreisstadt Erbach bereits reagiert. Die Ersatzbeschaffung wurde beantragt und eine Überprüfung der vorhandenen Bedarfsplanung hätte bereits begonnen. Diese sei u.a. aufgrund der großen Bautätigkeit in Dorf-Erbach und aufgrund der veränderten Einsatzzahlen notwendig geworden. Die Erkenntnisse sollen in ein Gesamtkonzept einfließen und könnten auch bedeuten, dass die jetzige Ausstattung wesentlich verbessert werden muss.

Dem Bericht des Jugendfeuerwehrwartes Alexander Hupp war zu entnehmen, dass die 17 Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 17 Jahren sich zu Übungen, Ausflüge, Spielveranstaltungen, Umweltaktionen, Wettbewerben und dem Kreiszeltlager trafen.

Erfreulich seien die vielen Neueintritte, sodass trotz der zahlreichen Übertritte in die Einsatzabteilung die Anzahl an Jugendliche fast gehalten werden konnte. Auch immer mehr Mädchen würden Interesse an der Jugendfeuerwehr zeigen. Schon heute seien über 63 % der Mitglieder der Einsatzabteilung von der Jugendfeuerwehr übernommen worden. Wehrführer Hans-Jörg Hupp dankte für die hervorragende Jugendarbeit und bezeichnete diese, an der sich fast die komplette Einsatzabteilung beteiligen würde, als „Herz seiner Feuerwehr“.

Der Bericht des Rechners Tim Leopold zeigte auf, dass der Verein finanziell auf gesunden Füßen stehe und das Jahr finanziell trotz der hohen finanziellen Leistung für den Brandschutz in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen war. Ihm wurde durch die Kassenprüfer eine professionelle Kassenführung bescheinigt.

Die Versammlung verabschiedete, um auch künftig den Brandschutz für den Bürger bestmöglich unterstützen zu können, eine Anpassung des Mitgliedsbeitrages auf 15 € pro Jahr als Mindestsatz ab dem 01.01.2021.

In den Grußworten der Gäste lobten diese, dass die Jugendfeuerwehr, wie auch die Einsatzabteilung sehr aktiv und sehr viel geleistet hätten. Eine zeitgemäße Ausstattung sei notwendig und müsse vorgehalten werden.

Stadtbrandinspektor René Bartmann konnte aufgrund der erbrachten Leistung, Lehrgängen  und Dienstjahre zahlreiche Einsatzkräfte befördern. Erik Bereiter, Laurenz Beyer, Dominic Hofmann, Alexander Lorz und Jan Weyrauch wurden zum Feuerwehrmann, Dominik Büch zum Hauptfeuerwehrmann und Alexander Hupp zum Löschmeister befördert. 1. Stadtrat Erwin Gieß ehrte Hans-Jörg Hupp für 40 Jahre aktiven Dienst mit dem Feuerwehrehrenzeichen der Kreisstadt Erbach in Gold.